Wenn Wasser

tief und Berge hoch und Täler flach,
dann sind Städte komprimierte Welten.

Doch was bringt mir eine Welt, wenn diese
krank, einsam, verloren und hilflos macht?

Ist Mensch selbstverschuldet, unfähig zu Erkennen,
welch Wunder wir täglich er_ver|leben?

Wir treiben in Sekundenschnelle von Ort zu Ort,
können an jeder Stelle essen und uns bekleiden.

Ist Überfluss der Fluch?
Ist die Münze unser geistig Pächter?

Ich lebe, ich atme ohne Dienst und ohne Leistung.
Also ist Leben – unveräußerlich in allen Maßstäben – doch mein*e Meister*in!


VON M.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s